Sicherheitsnews

13Nov 2018

Derzeit werden wieder sehr viele gefälschte Rechnungen per E-Mail versendet. Die E-Mails stammen oft scheinbar von Geschäftspartnern, Arbeitskollegen, und auch von angeblichen Telekom-Rechnungen berichten Betroffene. Sie sind in gutem Deutsch verfasst und erzählen Geschichten von Rechnungsreklamation oder -korrekturen wegen falsch ausgewiesener Mehrwertsteuer. Gemeinsam haben diese E-Mails alle, dass sie als Anhang eine DOC-Datei enthalten, die versucht, das System mit Schad-Software zu infizieren.

Weiterlesen (Quelle: heise.de)

07Nov 2018

Derzeit kursieren wieder gefälschte Bewerbungen im Internet. (Bsp. von „Peter Reif“, etc.) Wer das in der E-Mail angehängte Archiv entpackt und die darin enthaltene Datei öffnet, fängt sich einen Windows-Erpressungstrojaner ein. Dieser verschlüsselt Dateien und will diese erst nach einer Lösegeld-Zahlung wieder freigeben.

Weiterlesen (Quelle: heise.de)

20Sep 2018

Die Firma Adobe hat Sicherheitsupdates für kritische Lücken im Adobe Reader und Adobe Acrobat herausgegeben. Adobe empfiehlt, diese Sicherheitsupdates so schnell wie möglich einzuspielen. Diese Updates beheben diverse Sicherheitslücken, die Schwerwiegendste davon erlaubt es Angreifern sogar aus der Ferne, beliebigen Schadcode mit Anwenderrechten auszuführen, wenn dieser ein manipuliertes Dokument öffnet.

Weiterlesen (Quelle: heise.de)

19Sep 2018

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt aktuell vor einer kritischen Schwachstelle im Google Chrome Browser. Die Schwachstelle wird vom BSI als „hoch“ eingestuft und ermöglicht Angriffe auf dem Google Chrome Browser. Es wird daher dringend empfohlen, den Google Chrome Browser schnellstmöglich zu aktualisieren.

12Sep 2018

Am heutigem Patchday kümmert Microsoft sich um mehr als 60 Sicherheitslücken und stellt Updates für Windows und Office bereit. 17 Schwachstellen sind von Microsoft als kritisch eingestuft worden. Mindestens eine Windows-Lücke nutzen Angreifer derzeit sogar aktiv aus. Nutzer von Microsoft-Software, sollten sicherstellen, dass die neusten Windows-Updates durchgeführt wurden.

Weiterlesen (Quelle: heise.de)

  • 1
  • 2